You are not logged in.

Reply

Attention: The last reply to this post was 2981 days ago. The thread may already be out of date. Please consider creating a new thread.

Message information
Message
Settings

Automatically converts internet addresses into links by adding [url] and [/url] around them.

Smiley code in your message such as :) is automatically displayed as image.

You can use BBCode to format your message, if this option is enabled.

Attachments
Add attachments

Maximum number of attachments: 5
Maximum file size: 150 kB
Allowed file extensions: bmp, gif, jpeg, jpg, pdf, png, txt, zip

Security measure

Please enter the letters that are shown in the picture below (without spaces, and upper or lower case can be used). If you cannot identify the captcha even after reloading it please contact the administrator of this site.

The first post

1

Sunday, May 26th 2013, 1:14pm

By Christian

Umsatzrückgang in der Schweiz

Die Spielbanken in Österreich und der Schweiz können sich derzeit absolut nicht über mangelnde Umsätze beklagen, denn dort scheint es derzeit mehr als passabel zu laufen. Anders sieht es aktuell in der Schweiz aus. Die Swiss Casinos konnten im vergangenen Jahr „lediglich“ 757 Mio. Schweizer Franken umsetzen. Damit machte das Unternehmen ein Defizit in Höhe von rund 8,2 Prozent, was schon beachtlich ist. Der Grund ist bisher noch nicht ganz klar, denn jüngst haben die Swiss Casinos erst zwei neue Spielbanken auf die Beine gestellt, und man ging eigentlich von einem finanziellen Aufwind aus. Dieser scheint sich jedoch noch nicht so recht einstellen zu wollen.



Wenn es nach dem Branchenverband geht, dann sind mehrere Gründe verantwortlich für das aktuell vorherrschende Defizit. Einer davon ist das geltende Glücksspielgesetz, und man hofft noch immer sehr darauf, dass sich dieses schon bald zu Gunsten der Swiss Casinos respektive Glücksspielbetreiber im Allgemeinen verändern wird. Es gibt selbst hierzulande nicht annähernd so strikte Regelungen wie in der Schweiz – und das will bekanntermaßen schon etwas heißen. Noch lockerer sehen es Frankreich und Italien, denn dort wurden die Zügel für Glücksspielbetreiber längst gelockert. Ob und wann es zu einem neuen Gesetz kommt, steht noch in den Sternen. Die Hoffnung aber bleibt natürlich bis zuletzt, denn erst dann werden es die Swiss Casinos leichter haben, sich von dem Vorjahresdefizit zu erholen.

Ein weiterer Aspekt, der den Schweizer Spielbanken schwer zusetzt, sind die immer mehr werdenden Online Casinos . Es gibt zwar keine offizielle Regulierung des virtuellen Glücksspiels, doch diese Tatsache hält Spieler keineswegs davon ab, sich am Computer oder auf modernen Smartphones mit Spielen wie Roulette , Slot Automaten und Co. die Zeit zu vertreiben. Nicht einer einzigen Spielbank in der Schweiz gelang es, den Vorjahresumsatz zu halten oder gar zu übertreffen. Der Umsatzrückgang betrifft somit alle Betriebe, was die ganze Sache nur noch dramatischer erscheinen lässt. Weiterhin bleibt die Hoffnung auf eine Steuersenkung, denn letztlich profitieren auch gemeinnützige Organisationen vom Umsatz der Schweizer Casinos. Zuletzt wurden 372 Mio. Franken gespendet, während es ein Jahr zuvor sogar 419 Mio. gewesen sind.